It's just Rock'N'Roll
Mittwoch, 18. Juli 2018

Stereonews

STARS on Tour


Stars präsentieren ihr neues Album "The North"

Alle Termine: 10.12.2012 | Hamburg | Uebel & Gefährlich
11.12.2012 | Berlin | Heimathafen
12.12.2012 | Frankfurt | Batschkapp
17.12.2012 | Köln | Luxor
18.12.2012 | München

Stereotipp




Stereosound



Archiv


Auf dem neusten Stand

 RSS Feed


Werde Fan

Paperblog :Die besten Artikel aus Blogs

Vorstadthorrorshow: Lana del Rey covert „Blue Velvet“

Langsam fährt der Feuerwehrwagen durch die bonbonfarben lackierte Vorstadtstraße. Die Feuerwehrmänner winken strahlend einer Garten gießenden desperaten Hausfrau mit toupierter Frisur zu und auf irgendeiner Wiese findet Kyle McLachlan ein abgeschnittenes Ohr voller Maden. Willkommen in der Welt von Zuckerguß und Horroshow, willkommen in der Welt von David Lynch’ Blue Velvet. Einem Ort, an den auch die Figur Lana del Rey in all ihrer Retrohollywoodmelancholiedüsternis sehr gut passen würde. Und ebenso wie uns Isabella Rosselini bei Lynch Schauer über den Rücken jagte, als sie auf der Nachtclubbühne begann, „Blue Velvet“ zu hauchen, versucht dies Miss del Rey in der neuen Werbekampagne für den Vorstadtausstatter schlechthin: H&M.
Für die Kampagne nahm Lana del Rey den Bobby Vinton Hit aus den frühen Sechzigern stilecht mit Tonnen von Geigen, Hall und dem ihr eigenen etwas zu viel an Pathos neu auf.

Der erste Trailer der Kampagne kopiert zwar relativ plump die gleichzeitig glatte und abgründige Sixtiesästhetik von Blue Velvet, aber dennoch kann man sich all dem ähnlich schwer entziehen wie McLachlan im Original der düster-faszinierenden Horroshowwelt Rosselinis, auch wenn diese rational betrachtet ziemlich grausam ist. Ebenso wie jener würde man dieser Nachtclubsängerin wohl auch nach Hause folgen, ungeachtet dessen, ob dort ein durchgeknallter Freak auf Lachgas säße oder nicht. Einfach aus Faszination über das dahinter. Sei es ein menschlicher oder ein kommerzieller Abgrund. Und selbst wenn die Erkenntnis ein Schlag ins Gesicht wäre, so würde man den Song doch nicht aus dem Kopf bekommen, wenn man sich blutend nach Hause schleppte.

Autor: Johannes Hertwig

Kommentieren