It's just Rock'N'Roll
Montag, 25. Mai 2020

Stereonews

STARS on Tour


Stars präsentieren ihr neues Album "The North"

Alle Termine: 10.12.2012 | Hamburg | Uebel & Gefährlich
11.12.2012 | Berlin | Heimathafen
12.12.2012 | Frankfurt | Batschkapp
17.12.2012 | Köln | Luxor
18.12.2012 | München

Stereotipp




Stereosound



Archiv


Auf dem neusten Stand

 RSS Feed


Werde Fan

Paperblog :Die besten Artikel aus Blogs

“The Mouse Folk” schmelzen Schnee!

Der Winter hat einen ja nun soweit im Griff, dass eigentlich kein Text ohne einen Verweis darauf mehr möglich scheint. Aber wenn man, der Kälte zum trotz, mal aus dem Haus geht und einige Straßen abflaniert, findet man die ersten Frühlingsvorbotenbuntstoffe in Boutique-Schaufenstern und beschließt für sich, dass es vielleicht an der Zeit wäre, den Konsum von Wintermusik etwas herunterzufahren. Und hier kommen „The Mouse Folk“, jetzt auf dem kleinen und feinen Label „Mikrokleinstgarten“, ins Spiel. Die Berliner Jungs basteln nämlich gerade am Mastering einer wunderbaren Elektro-Akustik-Frühlingsplatte im Stile von „The Postal Service“ und schütteln auf der Vier-Song Starken Vorab-EP gleich mal zwei einwandfreie Singles aus dem Ärmel: „For All I Know“ und „Cows, Cars, Ships“, dessen rythmischer Rahmen reduziert klickt, während das Klavier diesen Raum bittersüß färbt. „For All I Know“ hingegen lässt mit seinem euphorischen Grundton an nächtliche Fahrradrundfahrten mit Freunden durch Licht-Schatten-Straßenmosaike denken, ausgelassen und mit zufriedenem Grundgrinsen im Gesicht.

Im Gegensatz zur jetzt ja auch schon ein Jahr alten EP, auf der unter anderem „For All I Know“ bereits zu finden war, merkt man der Band das DJ-Nachtleben-Engagement zweier Mitglieder deutlich an (nicht zuletzt werden sich auf dem Album auch Remixe finden). Zwar hat es auch früher schon schön warm im Hintergrund gepluckert, aber jetzt pumpt der Bass eben doch etwas mehr und in die Leerstellen schleichen sich Synthesizer-einsprengsel und anderes Housewerkzeug und drängen die Akustik-Guitarre in die zweite Reihe. Der Opener „Come Here“ beginnt noch mit folkigem picking, bevor ihn eine Synthiemelodie auf die Überholspur bringt, während „Paperback“ von beginn an Tempo macht. Bis die Temperaturen steigen kann man zwar nur im Flur oder Kopf Fahrrad fahren ohne zu frieren, aber passend zum Frühling sollte dann auch das Album zu erstehen sein und den Soundtrack für lange,warme Nächte liefern.

The Mouse Folk auf Facebook.
The Mouse Folk auf My Space.

Autor: Johannes Hertwig

Kommentieren